Jürgen

Boese

Improvisations-Schauspieler | Kulturschaffender

Ein erster Eindruck

Jürgen ist gebürtiger Ostfriese. Geboren in Leer im Jahr 1982, zog es ihn später zum Studium der Pädagogik nach Oldenburg. Jürgen hat ein Diplom in Erziehungswissenschaften und ist ausgebildeter Systemischer Berater. Als Improschauspieler, Moderator und Spontantrainer ist er heute im gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus unterwegs.

Ein zweiter Eindruck

Jürgen ist Kulturreferent des Studentenwerks Oldenburg, spielt in den beiden Oldenburger Improtheatergruppen 12 Meter Hase und Wat Ihr Wollt und ist künstlerischer Leiter des Improfestivals SpontanOL. Seit einigen Jahren ist Jürgen auch in der Unternehmensberatung (Agile Werte leben) tätig. Gemeinsam mit ‚Impropartner‘ Jan Mattenheimer hat Jürgen Übungen aus dem (Improvisations-)Theater für den kreativen Sprachunterricht adaptiert, die vor allem eins gemeinsam haben: Sie machen Spaß.

Auftritte
1000

Jürgen liebt und lebt das Improvisationstheater und das Improvisationstheater liebt ihn. So gibt es fast keinen Ort in Deutschland, an dem er noch nicht aufgetreten ist. Er zählt zu den großen Namen der Szene und wird überall gebucht wo Improtheater statt findet.

Workshops für SchülerInnen
50

In seinen Workshops liegt der Fokus auf dem spontanen Interagieren der Teilnehmenden mit dem Ziel, Geschichten auf einer Bühne zu entwickeln und zu erzählen. Grundsätze des Improvisationstheaters werden dabei vermittelt: Das Akzeptieren der Vorschläge als Grundlage für eine funktionierende Szene; das gute Zuhören beim Spielen; die Möglichkeit des Scheiterns zu akzeptieren und damit die ‚Angst’ davor zu reduzieren Entscheidungen zu treffen.

Fortbildungen für LEhrende
25

Fortbildungen für Lehrende sind für Jürgen ganz besonders wichtiges. "Wir als Team reisen nach dem Workshop an einer Schule wieder ab. Die Lehrenden bleiben jedoch und können mit unseren Methoden weiter arbeiten". Mit dem Künstlerkollektiv Wortspiel hat Jürgen Fortbildungen für Lehrende und Studierende in Südafrika, Istanbul, Namibia und den USA durchgeführt.

Jürgen
Boese
:

"In meiner Schulzeit mochte ich keine Referate halten oder auf der Bühne stehen. Durch das Improvisationstheater habe ich selbst eine große persönliche Entwicklung erlebt." Die Chance, die das (Improvisations-)Theater im Rahmen des Fremdsprachenunterrichts bietet, ist, dass Situationen geschaffen werden, in der Sprache spontan entsteht. Da die Szene, die Kommunikation und die Freude am Spiel im Vordergrund stehen, wird die Fremdsprache vom abstrakten Unterrichtsgegenstand zu einem konkreten Mittel, um sich zu verständigen und spannende Erfahrungen auf der Bühne zu machen. Improvisationstheater ist ein Abenteuer: spannend, schnell, unvorhersehbar und oft urkomisch.